leise Töne, tolle Projekte.......

 "Pepi" Josef  Piriwe          Traiskirchen

Pioniere: die Eltern Josef und Kathi

Love: Jana

Next Generation: Christin u Stefan

Größe: 12HA

Rotwein: 40%

Süßwein: 5%

Barriques:

Erster Wein: 1990 Neuburger

Lieblingslage: Bründelbach, Tettenhauer .....

Rock oder Klassik: Klassik und Jazz

Facebook: Ja

Homepage: www.piriwe.at

Heuriger: Ja

 

Besonderes:   Im Heurigen werden über 40 Käsesorten angeboten .

 

Top100: in den letzten 5 Jahren: 


"Vielleicht werden meine Enkelkinder einmal sagen, der Opa hat was g'scheites g'macht" - kein anderes Zitat von Pepi Piriwe könnte wohl seine Denkweise besser symbolisieren. Und genau diese Philosophie spiegelt sich in seinen laufenden Projekten wieder, über die er mit leisen Worten erzählt und dabei eine unglaubliche Bescheidenheit ausstrahlt.

Er bricht eine Lanze für den Neuburger um dieser Traditionssorte wieder den Platz zu geben, der ihr in unserer Region eigentlich zustehen würde. Nachdem auch er ihn schon in der Vergangenheit ausgerissen hatte, beginnt er wieder ihn auch teilweise in den besten Lagen auszupflanzen. 

Pepi war einer der Pioniere bei der Entwicklung des Wienerwald-Biosphärenpark-Eichenfasses. 5 % des Wienerwaldes besteht aus Eichen, das wissen nur wenige Interessierte. Aber dieses feinporige, langlebige Holz eignet sich besonders für die Herstellung von Barriques für qualitativ hochwertige Weine. Und welcher Wein könnte das besser bezeugen, als der PI Pinot Noir von Pepi Piriwe.

Die für mich derzeit spannendste Geschichte ist, dass wieder kleine Weingärten revitalisiert werden, die (für die Thermenregion) in ungewöhnlicher Höhe liegen - teilweise sogar über 400 m. Besonders bemerkenswert sind auch die Lagen - umgeben von Wald, teilweise sogar mitten im Wald, dort wo der Weinbau aufgrund der Beschwerlichkeit in den vergangenen Jahrzehnten eingestellt worden war. Aber genau diese Lagen sind für mich in der Thermenregion für extrem mineralische Pinot Noirs prädestiniert. Und es war Pepi Piriwe, der mich genau in solche Weingärten geführt hat. Ich hatte diese Lagen sonst nur vom Mountainbiken gekannt und diese hatten mich schon immer fasziniert. Wenn die Weine aus diesen Lagen, die so hoch auf derart steilen Hängen heranwachsen, in ein paar Jahrzehnten in den Flaschen die größten Weinkenner begeistern werden, dann müssen wir uns schon heute bewusst sein, dass man für diese Weine auch tief in die Geldtasche wird greifen müssen.  Und wenn Pepi Piriwe darüber nachdenkt, wie verschieden die Weine aus diesen außergewöhnlichen Lagen schmecken werden, dann kann ich mir vorstellen, dass er sogar schon eine Klassifizierung für diese Weine im Kopf hat - ähnlich wie wir sie beispielsweise aus der Burgund kennen. 

Wenn man Pepis Weine probieren will, dann sollte man unbedingt vorbeischauen, wenn der gemütliche Heurigen seiner Familie in Traiskirchen ausg'steckt hat. Mit seinen 5 x 3 Weinlinien, die nach Geschmacksrichtungen zusammengestellt sind, erleichtert er beim Verkosten die Auswahl. Am liebsten würde man wohl alle Linien probieren. Köstlich als Weinbegleitung ist auch die Auswahl am Buffet - die gerade für Käseliebhaber himmlisch ist. Seine Frau Jana bietet mehr als 40 (!) Käsesorten am Buffet an, die sie zu liebevoll gestalteten Platten individuell mit wunderbaren Schinken, Aufstrichen und Salaten anrichtet.  

Resümierend stelle ich fest: kennengelernt hatte ich Pepi Piriwe eigentlich als einen der besten Süßweinproduzenten der Region und darüber hatte ich den Plan zu berichten. Meine persönliche Begegnung mit ihm hat mir gezeigt, dass der Platz auf dieser Seite wohl nicht ausreicht, um über alle seine Weine und Projekte zu berichten. Aber eine Antwort kann ich vorwegnehmen - Ja, seine Enkerln werden einmal sehr stolz auf den Weitblick ihres Opas sein.

 


Pepi Piriwe`s Lieblingslage

Ried Tettenhauer 

Neben der Lage Bründelbach (Briendlbach) ist die Tettenhauer die Lieblingslage von Pepi Piriwe. Mit ein Grund wird sein, dass er hier fast verunglückt wäre als er mit seinem Fahrzeug ins Rutschen kam und nur mit viel Glück zweimal an einem Stein am Abgrund hängen blieb.

An der Weinstraße von Gumpoldskirchen nach Pfaffstätten, dort wo das einzig bewohnte Haus in den Weingärten steht, biegt man rechts ab, stellt hier am besten sein Fahrzeug ab und erwandert von dort aus die Lage, die sich gleich nach den ersten Kurven bergaufwärts an der linken Seite befindet, zu Fuß. Alleine für den Rundumblick über die schönsten Lagen Gumpoldkirchens lohnt sich der kurze Anstieg. Die Lage ist umgeben von brach liegenden, zum Teil verwaldeten Weingärten, Wiesen und eingezäunten Schrebergärten. Die Lage ist nach Osten ausgerichtet, der Boden tiefgründig und mit Kalkgestein angereichert. Pepi Piriwe hat gerade  wieder tiefe Furchen in eine Wiese gezogen um dort weiteren Neuburger auszupflanzen, der  sich hier besonders wohlfühlt. Der Neuburger ist eine Rebsorte die geringe Ansprüche an den Boden stellt, allerdings liebt er karge, kalkhaltige Böden auf denen er sich gut entfalten kann, deshalb passt diese autochtone Rebsorte, die ursprünglich aus der Wachau stammt, sicher auch perfekt in unsere Gegend, wo sie auf guten Lagen ausgezeichnete Weine hervorbringt. Da diese Sorte früh reift und zu Edelfäule(Botrytis)neigt,werden auch ausgezeichnete Prädikatsweine daraus gemacht.  Durch die Ostlage, Morgensonne und eher kühlere  Abende geht die Typik dieser Weine von hier eher in die obstige, fein würzige Richtung. Wenn man in Richtung Gumpoldkirchen blickt, sieht man von hier auf die Ried Satzen, eine weiter bekannte und tolle Lage, die wie die Tettenhauer bis auf eine kleine Parzelle ostwärts ausgerichtet ist. Ob wir von dieser einzigen!!!!! südseitig ausgerichteten kleinen Parzelle in einigen Jahren einen Rotgipfler oder aber einen Riesling genießen werden dürfen, das muss sich Pepi noch durch den Kopf gehen lassen. 


Kann gerne geteilt werden und über Rückmeldungen freue ich mich auch!

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.