Jugendliches, selbstbewusstes Gumpoldkirchen........

Hannes Hofer          Gumpoldskirchen

  • PIONIERE: Franz und Christina
  • ALTER: weit entfernt von 40
  • LOVE: Verena
  • NUTZTIERE:Polly und Gismo             
  • ERSTER WEIN: 2003mit dem Welschriesling  gleich Sortensieger :-)
  • GRÖßE:           7HA
  • LIEBLINGSLAGE:   Hausberg
  • BARRIQUES:    20  
  • ROTWEIN:       10%                                             
  • ROCK ODER KLASSIK:                 Rock aus den 70ern und Schlager     
  • FACEBOOK: Ja 
  • HP:  www.weingut-hofer.at
  • HEURIGER: JA 
  • TOP100 IN DEN LETZTEN 5 JAHREN: 15 wobei 5 im letzten Jahr

Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, als ich das erste Mal einen Wein von Hannes Hofer bei einer Jahrgangs-Präsentation "im Schloss" der Gumpoldskirchner Winzer probierte. Es war für mich mit seinen Weinen so etwas wie Liebe auf den ersten Schluck. Ein Muskateller wie man ihn ganz selten in der Thermenregion findet - klar, blumig, lebendig  und voller Finesse im Abgang! Der mir damals so gut wie unbekannte Winzer strahlte richtig Freude aus, als er mein erstauntes Gesicht sah. "Gut gell?" waren seine selbstbewussten Worte und da hatte ich noch nicht seine wirklich guten Weine verkostet.

Er ist ein Winzer, der auf seine Böden setzt, die er Jahr für Jahr auf natürliche Weise zu verbessern versucht da er davon überzeugt ist, dass dies den Reben Kraft und Energie für seine teils kräftigen Weine gibt. Auf diese Böden müssen dann die jeweils richtigen Reben gesetzt werden, da ja nicht jede Rebe auf jedem Boden optimale Bedingungen vorfindet. Da wird dann auch korrigiert und eine Rebsorte, die nicht passt, nach ein paar Jahren wieder ausgerissen.

 

Wir stehen im Weingarten mit Blick auf den Turm von Thallern und auf die Frage nach seiner Lieblingslage zeigt er von links nach rechts - von Gumpoldskirchen bis zum Eichkogel: "all das ist meine Lieblingslage".

 

"Tradition darf Moderne nicht ausschließen" steht auf der Homepage der Winzerfamilie und hier in den Weingärten beginnt man zu verstehen wie das gemeint ist. Genauso geht es einem aber auch, wenn man den familieneigenen Heurigen betritt. Man nimmt an den traditionellen Holztischen mitten auf der grünen Wiese des Gartens unter wunderschönen alten Bäumen Platz, und während die Kinder auf dem netten Spielplatz neue Freunde finden, können die Großen die herrlichen Weine aus schönen Gläsern mit Blick auf die Weingärten genießen.Gestärkt von den Spezialitäten am Buffet und einem Glas Süßwein zum Abschluss, das man unbedingt probiert haben sollte, freut man sich schon wieder auf den nächsten Besuch bei Hannes Hofer. 

 


Hannes Lieblingslage

der Hausberg Gumpoldskirchen

Wenn man mit dem Auto von Mödling nach Gumpoldskirchen unterwegs ist, fährt man die letzten Kurven vor der Ortseinfahrt eigentlich direkt durch den Hausberg. Die Straße teilt auch den Weinberg in den oberen und den unteren Hausberg. Es zahlt sich aber wirklich aus eine kleine Wanderung von Mödling nach Gumpoldskirchen durch die Weingärten zu machen um die volle Schönheit dieser Gegend zu genießen. Am Hausberg selbst kann man den ganzen Kessel vom Eichkogel bis Gumpoldskirchen überblicken: Das wunderschön gelegene Freigut Thallern ist ein wahrere Blickfang und Gumpoldskirchen zeigt sich von hier aus auch von einer seiner schönsten Seiten.

Der tiefgründige Lehmboden, der die ganze Lage durchzieht, sowie der dazu hohe Kalkgehalt sorgen für extrem gehaltvolle Weine und schaffen ideale Bedingungen für den Rotgipfler, der weltweit nur hier in der Thermenregion gedeiht. Der Anninger schützt die Lage gegen Westen hin, dessen Fallwinde sorgen für Kühle und dafür dass die Reben immer wieder schnell abtrocknen. 

Von fast allen Winzern, die hier Rotgipfler-Reben ausgepflanzt haben, sind die Weine gehaltvoll, kräftig und bei richtiger Vinifizierung finessenreich und salzig. Hannes hat hier eine ideale Kombination aus alten und jüngeren Rebstöcken, die er neu gesetzt hat.